Eifel-Crime 300

Rhein-Mosel-Verlag, Briedel/Mosel, 1999
gebundene Ausgabe, 47 Seiten
ISBN: 3-929745-79-8

 

Eifel-Crime

Die Begrüßung durch die Autoren auf Seite 5 liest sich wie folgt:

Liebe Eifel-Krimi-Gemeinde,

es ist uns eine Ehre, diese Dokumentation über den meistgelesenen Krimi- autor deutscher Zunge, Jacques Berndorf, dem verehrten Publikum vorlegen zu können. Wir räumen darin mit Legenden auf, enttarnen miese Werbung, verraten hinterhältige Tricks des Autors und stellen endlich die Eifel ins rechte Licht. Es geht ums deutsche Mittelgebirge, um äußerst freundliche Nachfahren der Kelten, um obskure Träume eines Unterhaltungsautors - kurz: um die Wahrheit.
Leserinnen und Leser müssen wissen: Es ist nicht alles Blut, was glänzt!

Wir haben keine Kosten und Mühen gescheut, den Autor über Tage und Monate zu verfolgen, seine geheimsten Träume zu enttarnen, sein kindliches Bemühen um Anerkannung aufzudecken, Fans zu befragen, seine Informanten zu identifizieren und schlußendlich einige seiner derben Lügen in aller Offenheit bloßzustellen. Schluß mit lustig!

Zum Zweck der heiligen Wahrheitsfindung haben wir Reinemache-Frauen ebenso bestochen wie Postzusteller, Tabak- und Pfeifenlieferanten, Fleischer- meister, Backwarenhersteller, Billardplattenbauer, Eifelbauern, Geistliche aller Konfessionen sowie enge Freunde. Es ergibt sich ein erschütterndes Bild, das an Brutalität nichts zu wünschen übrig läßt und den Blich in menschliche Abgründe möglich macht.
Für den Fall von Nervenzusammenbrüchen bei unseren Leserinnen und Lesern: Informieren Sie Ihre örtliche Feuerwehr und bestehen Sie auf einem Therapeuten!

Janosch Hübler                    Wieland Klopp                        Alwin Ixfeld